Close
Blog

3 Dinge, die wir in Bentonville über bikespezifische Regionalentwicklung gelernt haben

Inhalt

Intro

Ende März fand in Bentonville, AR, USA die Sustainable Trails Conference der PTBA (Professional Trail Builder Association) statt. Nach mehreren Jahren der Pause konnten sich die Trailbauer aus der ganzen Welt wieder treffen und ihre Erfahrungen austauschen. Kevin Suhr und Sylvain Häderli von Bikeplan waren auch da.

Die Walton Family Foundation, Treiber einer großartigen Entwicklung von Mountainbike Communities und Infrastruktur rund um Bentonville im Norden von Arkansas, hatte die DIRTT-Crew eingeladen, die PTMBA-Konferenz für nachhaltige Trails zu besuchen und über das DIRTT-Projekt zu berichten. Das Ziel von DIRTT ist es, Ressourcen für die Ausbildung von Trail Buildern zu entwickeln. Der Austausch mit Gary Veron, der bei der Walton Family Foundation für die Entwicklung von Mountainbike Trails verantwortlich und das Mastermind hinter den Oz Trails» ist, war sehr inspirierend. Es war zudem ein großes Vergnügen, nach zweijähriger Durststrecke endlich wieder in die Welt der Trailbauer einzutauchen und Ideen, Erfahrungen und Entwicklungen auszutauschen!

 

Es gibt viel zu erzählen, aber drei Dinge stechen heraus, wenn es um die mountainbikespezifische Regionalentwicklung rund um Bentonville geht.

Eigene Erfahrung geht über wissenschaftliche Studien

Viele Studien belegen den Wert des Mountainbikens für Wirtschaft, Gesundheit und Gesellschaft. Die regionalen Entscheidungsträger sind jedoch oft nicht bereit, die Menge an Geld und Zeit zu investieren, die diese positiven Rückkopplungsschleifen in Gang setzen würde, die wir oft in erfolgreichen Mountainbike Regionen sehen: Investitionen in Trails ziehen mehr Menschen an, die zu steigender regionaler Wertschöpfung beitragen. Das kann Communities stärken und Gesundheitskosten reduzieren. Damit kann wiederum in Trails und allgemein das Naturerlebnis investiert werden und die Schlaufe beginnt von vorne.

 

Warum ist das so? Ich glaube, dass die Entwicklung einer Mountainbike Community mit einer chemischen Reaktion vergleichbar ist und man eine bestimmte Menge an Aktivierungsenergie benötigt, um den Ball ins Rollen zu bringen. Aktivierungsenergie ist Energie (oftmals Wärme), die man zu Beginn einer chemischen Reaktion beigeben muss, um die chemische Reaktion zu starten, wie man zum Beispiel eine Flamme entfachen muss, damit das Feuer im Grill brennt. Diese Aktivierungsenergie kann jedoch sehr groß sein und die Ergebnisse für bikespezifische Entwicklung sind nicht garantiert.

 

Bentonville ist eine pulsierende Mountainbike Stadt, und vor kurzem begannen die Behörden, selbst in den Sport und die Gemeinschaft zu investieren. Doch was hat Bentonville im Vergleich zu vielen anderen Städten anders gemacht? Es gab eine Geschichte vor der Walton Family Foundation, als Gary Vernon freiwillig begann, Trails zu entwickeln und mit den Entscheidungsträgern der Stadt sprach. Die grosse Bewegung erfolgte jedoch erst, als Kalene Griffith von Visit Bentonville (dem örtlichen Tourismusverband) und Tom Walton von der Stiftung das Potenzial des Mountainbikens erkannten und beschlossen, Garys unglaubliche Arbeit zu unterstützen. Dies führte zu einem Wachstum des Mountainbike Sports, und schon bald erlebten die Entscheidungsträger der Stadt die positiven Auswirkungen selbst – und begannen, Zeit, Geld und Wissen zu investieren, um das Angebot noch besser zu machen.

 

Als Ergebnis sieht man nun Fahrradständer vor jedem Restaurant, Gäste, die länger bleiben und mehr Geld ausgeben, und viele Menschen, die in die Stadt ziehen, weil sie die Angebote der Stadt schätzen. Durch Velofahren entstehen der Stadt jährlich über 150 Millionen USD an Mehrwert, durch direkte Wertschöpfung und reduzierte Gesundheitskosten. Tendenz steigend.

Am Ball bleiben

Vorhin habe ich geschrieben, dass die bikespezifische regionale Entwicklung ähnlich wie bei einer chemischen Reaktion Aktivierungsenergie benötigt. Das ist aber nicht genug. Es kann ausreichen und die Bewegung kann ein Eigenleben entwickeln. Aber normalerweise ist dieser Prozess eher eine endotherme Reaktion, wo immer mehr Energie von aussen hinzugefügt werden muss. Ein Beispiel ist die Photosynthese bei Pflanzen – es reicht nicht, der Pflanze einmal Sonne zu geben, um den Prozess danach am Laufen zu halten. Sondern die Umwandlung von CO2 in Sauerstoff braucht konstante Zufuhr dieser Sonnenernergie.

 

Gary Vernon ist diese Energie in Bentonville, und ohne seine jahrelangen Bemühungen, mit den Menschen zu reden, sie zu überzeugen, die Gemeinschaft zu entwickeln, Wege zu entwickeln oder das Management der Wegepflege zu verbessern, wäre die Region nicht da, wo sie jetzt ist. Und auch wenn die Fahrer, die Unternehmen und die Stadt den Nutzen davon sehen, muss Arbeit wie die von Gary kontinuierlich geleistet werden, und jede Mountainbike-Region würde gut daran tun, einen Weg zu finden, einen solchen Mountainbike-Koordinator zu finanzieren.

Gutes Marketing betreiben - und die Community einbeziehen

Mountainbiken in Bentonville ist nicht wie anderswo. Es gibt die OZ-Trails. Das ist die Marke, die fast alle Trailnetze im Umkreis von gut 100 km um Bentonville vereint. Die OZ-Trails sind so etwas wie die Identität der Region, und es geht nicht nur um die Wegenetze. Ihr Branding, das den Sonnenaufgang von Arkansas darstellt, ist überall zu sehen: Auf den örtlichen Fahrradständern, dem Shuttlebus und sogar die örtliche Bank hat eine Kreditkarte in den Farben der OZ Trails herausgegeben. Der Verkauf von OZ-Trail-Merchandising unterstützt die Instandhaltung der örtlichen Wege. Diese und andere Maßnahmen führen zu einer Gemeinschaft, die sich für das Mountainbiken engagiert, was die Arbeit an den Trails und die damit verbundenen Unternehmen nachhaltiger macht.

 

Als wir Bentonville als Mountainbiker besuchten, fühlten wir uns willkommen und zu Hause, ungeachtet des Schmutzes auf unserer Radfahrerkleidung – selbst die Leute, die nicht Rad fahren, heißen die Radfahrer willkommen. Man kommt mit den Leuten in der Stadt ins Gespräch, bekommt Tipps und Hinweise, wo man fahren oder Bier trinken kann, und dank des Marketings und der Gemeinschaft ist das Radfahren jetzt einfach Teil der DNA der Stadt und hilft so, sich immer mehr zu entwickeln.

Extra: Europa macht es eigentlich gar nicht so schlecht...

Die Entwicklung von Mountainbike Regionen in den USA ist anders als in vielen europäischen Ländern, aber sie ist inspirierend. Aus Schweizer Sicht ist es unvorstellbar, so schnell eine Trail-Infrastruktur aufzubauen, wie es in Bentonville geschieht. Hier gibt es viele Vorschriften, Gesetze und viele unterschiedliche Interessen von Menschen, die auf engem Raum leben, was die Planung von Trails erschwert. Daher hat Europa Mittel entwickelt, um die Situation zu verbessern und die Entwicklung von Trails zu beschleunigen.

 

Eines davon ist das DIRTT-Projekt, bei dem sich Vertreter aus sieben europäischen Ländern zusammengeschlossen haben, um Ressourcen für die Ausbildung von Trailbauern zu entwickeln. Resultat ist eine 30 ECTS umfassenden Berufsschulausbildung, die 2022 in Norwegen Premiere haben wird. Dies ist die weltweit erste offizielle Ausbildung im Trailbau und wird die Qualität der Trails in Europa verbessern und letztendlich zu nachhaltigeren, besseren und schneller gebauten Wegen führen! Um es mit den Worten eines amerikanischen Wegebauers zu sagen, nachdem die DIRTT-Crew ihre Arbeit auf der Konferenz vorgestellt hatte: «Ihr seid uns voraus».

 

Das lässt uns motiviert nach vorne blicken und mit der Arbeit an weiteren Projekten im europäischen Trailbau beginnen.

 

Ein großes Dankeschön an die gesamte DIRTT-Crew, die während einer Pandemie an einem internationalen Projekt gearbeitet und dabei so viele Herausforderungen gemeistert hat und etwas möglich gemacht hat, von dem ich manchmal nicht dachte, dass es das noch ist.

 

Vielen Dank, Gary Vernon, und der Walton Family Foundation für die Einladung nach Bentonville und dafür, dass wir unsere Arbeit mit der amerikanischen Trailbuilder-Gemeinschaft teilen durften!

Empfohlene Artikel
Das Mountainbike im Bundesgesetz. Und jetzt?

In der Frühlingssession 2022 hat das Parlament das neue Veloweggesetz verabschiedet. Jetzt sind die Kantone in der Pflicht, sich um entsprechende Lösungen zu kümmern – und sich dem Mountainbike anzunehmen. Was bedeutet das?

Mehr »
Schweizer Ferientag 2022

Im April durfte unser Geschäftsführer gemeinsam mit Nicole Diermeier von der IST und Sämy Aufdenblatten, Präsident der Zermatters, an einer Breakout Session am Schweizer Ferientag 2022 in Arosa referieren.

Mehr »
Cycle Week Talk 2022

Druck auf Naherholungsgebiete und Handlungsbedarf, Anfahrt zu Tourismusgebieten und Velotransport im ÖV sowie Problematik und Lösungsansätze der Koexistenz auf Trails mit Thomi Giger, Ride Magazin, Martin Vincenz, CEO Graubünden Ferien, Kevin Suhr, Trailnet und Marc Guggenheim, SBB.

Mehr »
Hannah

Buche jetzt den kostenlosen E-Mail-Kurs "zukunftsfähige Mountainbike Infrastrukturen in 30 Tagen"!

Begleite Hannah auf ihrer Reise von der Inspiration bis zum umgesetzten Trailcenter und lerne in 30 Tagen die wichtigsten Schritte für die Entwicklung zukunftsfähiger Mountainbike Infrastrukturen kennen.

Wir zeigen dir, worauf es ankommt.

Wir und ausgewählte Dritte setzen Cookies und ähnliche Technologien ein, so wie in der Cookie-Richtlinie beschrieben.

Sie willigen in den Einsatz solcher Technologien ein, indem Sie diesen Hinweis schließen.